Rundgang in der stadt

Piazza G. Marconi, 1 - Valdobbiadene

« previous    next »
  • report to a friend
  • download pdf
see item in detail

Beschreibung

Eine Fundgrube der Spiritualität, ein Universum voll Anmut und Schönheit

Diese eindrucksvolle Tour ist eine Entdeckungsreise zu heiligen und spirituellen Orten und interessanten Figuren wie Sankt Venantius Fortunatus, der 540 n. Chr. in der Stadt Duplavilis geboren wurde, die heute als Valdobbiadene bekannt ist. Der Rundgang führt zu verborgenen Winkeln, wo die Zeit zwischen Himmel, Erde und Wasser stillzustehen scheint, zu atemberaubenden Panoramen sowie kleinen und großen Kunstschätzen.

Die Tour beginnt in Piazza Marconi mit einem unverzichtbaren Besuch im Dom, der Kunstwerke von berühmten Meistern wie Francesco Beccaruzzi, Paris Bordon und Jacopo Palma dem Jüngeren beherbergt. Der Außenbereich wird von dem imposanten Glockenturm beherrscht, der von Francesco Maria Preti entworfen und von Giovanni Follador mit einer schönen Sonnenuhr geschmückt worden ist. Entlang der Via Piva gelangt man zur Villa dei Cedri, die von einem großen Park umgeben ist. Die Route führt über die Straße La Cordana, wo man nach einer kurzen Rast am Waschhaus und am Kapitell, das Sankt Venantius Fortunatus gewidmet ist, die Kapelle von Sankt Florian erreicht, wo sich inmitten der üppig grünen Reben ein herrlicher Ausblick auf das darunter liegende Tal bietet. Talwärts kommt man in das altertümliche Viertel Ron mit seinen einladenden Höfen und dem alten Brunnen. Die Strecke führt dann zu der Kirche San Gregorio Magno, einem alten Kapuzinerkloster, das die Besucher immer wieder mit seinem würdevollen Zauber begeistert. Der Rundgang endet auf Piazza Marconi.

Technische informationen zur tour 
Benötigte Zeit: etwa 3 Stunden
Streckenlänge: etwa 6 km
Schwierigkeitsgrad: leicht
Ausgangs- und Endpunkt: Piazza Marconi, Laubengang des Rathauses

 

DIE SONNENUHREN VON VALDOBBIADENE

Bei einem Rundgang durch das Städtchen entdeckt man die zahlreichen
Sonnenuhren, welche die Wände von Privathäusern und Kirchen schmücken – wie zum Beispiel in der langen Straße La Cordana und in Via San Floriano. Valdobbiadene mit seinen mehr als 30 registrierten Sonnenuhren war nämlich der Veranstaltungsort des 21. Seminars für Gnomonik (Lehre von der Sonnenuhr), das im März 2017 stattfand. Diese antiken Chronometer, die auch die Lebenszeit messen, sind eng mit der bäuerlichen Tradition dieses Landstrichs verbunden und zeigen nicht nur den Verlauf der Stunden an, sondern auch der Jahreszeiten und damit den Ablauf der Feldarbeit und der Tätigkeit des Landwirts. Es handelt sich um wahre Kunstwerke der Mathematik und Astronomie, die oft mit symbolischen Darstellungen und Sinnsprüchen verziert sind. Die bekannteste Sonnenuhr in Valdobbiadene ist sicher die des Abts Giovanni Follador auf der Südfassade des Kirchturms aus dem Jahre 1862. Was wir heute bewundern, ist allerdings eine Nachbildung des Originals, das während eines Bombenangriffs im Ersten Weltkrieg zerstört wurde. Auf dem großen Ziffernblatt ist das Leitmotiv „Il tempo e la vita non si fermano” (Die Zeit und das Leben stehen nicht still”) zu lesen, seitlich davon ist die Uhr von zwei Streifen eingerahmt, auf denen Tierkreiszeichen dargestellt sind.
 

 

Wir sind hier


« previous    next »

Search

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über unsere Initiativen und Neuigkeiten auf dem Laufenden zu bleiben!
Wir werden Ihre E-Mail-Adresse niemals mit anderen teilen und Sie können sie jederzeit aus unserer Mailing-Liste entfernen.
Weitere Informationen

Social

Iniziativa finanziata dal Programma di sviluppo rurale per il Veneto 2014-2020
Organismo responsabile dell'informazione: Consorzio Pro Loco del Valdobbiadenese
Autorità di gestione: Regione del Veneto - Direzione AdG FEASR Parchi e Foreste

Gehen Sie auf